Aus dem Kunsthandwerk kommend habe ich lange daran gearbeitet, Techniken zu meistern, um schöne Reliefs und Holzdrucke machen zu können. Spät verstand ich, dass diese Arbeiten lediglich hübsch aussahen und nur wenig aussagten. So konnte und wollte ich nicht weitermachen. Ich begann also, in meinen Werken das darzustellen, was mir wirklich wichtig ist: Freunde, Familie und Menschen, die mir etwas bedeuten; die «brennen, wie römische Lichter», um es in den Worten von Jack Kerouac zu sagen, dessen Werk mich stark beeinflusst hat. Ich begann, meine Zeit zunehmend im Ausland zu verbringen, um aus der privilegierten Schweiz zu entfliehen. Um mich zu inspirieren, arbeitete ich dann ein Jahr in einer ecuadorianischen NGO, welche sich um marginalisierte Jugendliche kümmert. Diese Jugendlichen zu portraitieren, war sehr prägend und gab mir ein Gefühl, nachdem ich lange gestrebt hatte - nämlich etwas Bedeutsames zu schaffen.Kunst art kunsthandwerk Portrait ngo Ecuador Flüchtlinge sozial humanissmus jack world welt Kultur culture sinn  existencialissmus Julian Pavesi cerouack schweiz Solidarität deep swiss humanitarian

Julian.pavesi@hotmail.com julianpavesi.ch julianpavesi.com

kicker doppel.gif